BDSM Berlin

Bist du neu und interessiert, in die bizarre Welt des Fetisch & SM abzutauchen?

Dann bist du hier genau richtig. Auf dieser Seite findest du die wichtigsten Informationen zum Thema BDSM Berlin: Einen Überblick über die wichtigsten SM-Clubs und BDSM-Studios in Berlin, ebenso wie den wichtigsten Topics zu BDSM Berlin. Klicke einfach auf den unten stehenden Link, um mehr zu jeden Thema zu lesen.

1. DarkSide Berlin
2. Insomnia Berlin
3. Dungeon Berlin und andere SM-Studios in Berlin
4. Lab.oratory Berlin, Scheune Berlin und Triebwerk Berlin
5. Domina Berlin / Femdom Berlin
6. BDSM Berlin
7. Sklavin Berlin
8. Fetisch Party Berlin
9. Fetisch Kontakte Berlin
10. Gay BDSM Berlin

1. DarkSide Berlin

ACHTUNG! DAS DARKSIDE HAT DAUERHAFT GESCHLOSSEN

Das DarkSide Berlin ist eine der ersten Adressen für Fetisch- und SM-Anhänger und eine der ersten Adressen in Berlin für alle, die die dunkle Seite von Sex und Erotik lieben.

 

Kurz ausgedrückt ist das DarkSide-Berlin ein ausschließlicher SM-Club bzw. Fetisch-Club in dem entsprechende tägliche Verantaltungen stattfinden.

 

Nicht ganz so trocken ausgedrückt: Im DarkSide wird deine BDSM-Fantasie Wirklichkeit. Das DarkSide Berlin ist eine Spielwiese für alle, die nicht auf die klassische Erotik oder Blümchensex stehen, sondern die rauere Art der Erotik suchen – oder ausprobieren möchten.

 

Das DarkSide Berlin hat acht Räume, unter anderem ein Kino/Video-Raum, eine Kuschelecke und natürlich eine Tanzfläche, einen BDSM-Bereich und einen Darkroom.

 

Im DarkSide wirst du keine professionellen SM-Ladies finden. Wenn du Sex gegen Bezahlung bei einer professionellen BDSM-Dame suchst, bist du hier falsch. Vielmehr ist das DarkSide Berlin ein Veranstaltungsort für SM-Liebhaber: Einer der besten Clubs in Deutschland für SM-Partys und ein Mekka für Fetisch-Freunde und Freunde der härteren, dunkleren Spielart von Sex und Erotik.

 

Als Besucher im DarkSide solltest du Lust haben, an der jeweiligen Party aktiv teilzunehmen anstatt lediglich passiver Beobachter am Rande zu sein. Ausschließlich passive Zuschauer am Rande sind für eine gute Partyatmosphäre eher störend.  

 

Das DarkSide Berlin ist offen für Männer, Frauen, Trans-Gender aller Art und für Paare. Im DarkSide kannst jeder in die Rolle eintauchen, die er möglicherweise im Alltag nicht ausleben kann.

 

Was erwartet dich?

Im DarkSide finden fast täglich wechselnde Partys statt. An Wochenenden hat das DarkSide Berlin immer geöffnet. Die Partys sind als Themenabende konzipiert, wobei die Themen reichen von „zart bis hart“ reichen, wobei mache Veranstaltungen eher sex-lastig sind und andere eher party-lastig.

Die wichtigsten Partys sind:

  • Femdom ist der Abend für dominante Damen. Diese herrschen über untergebene Herren, Paare oder Damen, um sich ganz dem sinnlichen Spiel der weiblichen Dominanz hinzugeben. An Damen erwarten dich etwa Peitschenliebhaberinnen, Lederzofen, Gummi-Dominas, anonyme Herrinnen und edel-sadistische Gräfinnen. Die dominanten Herrinnen benötigen entsprechenden Subs, Sklaven / Sklavinnen, Untergebene, Diener / Dienerinnen, die von ihnen dominiert werden möchten. Die Femdom-Party ist für erfahrene Dominas genauso offen wie für Neugierige und Neueinsteiger / Neueinsteigerinnen. Einzelne Männer und Frauen sind ebenso willkommen wie Paare.

Die Femdom-Party ist in erster Linie eine Party bei der du und alle anderen Teilnehmer aktiv mitmachen sollst. Zu Beginn des Abends gibt es eine Vorstellungsrunde aller Teilnehmer bei der die Subs ihren dominanten Damen vorgeführt werden. Nach der Vorstellungsrunde und ggf. dem ersten Kennenlernen wird sich die Nacht entfalten – und jeder Teilnehmer kann sich seinen dominanten und unterwürfigen Gelüsten hingeben.

Dresscode für die Femdom Party sind das dreifache L: Lack, Leder, Latex. Aber auch Anzug, schwarzes Kleid, Ketten/Ropes, naked oder Uniform sind willkommen.

  • BondageJam ist eine Partyreihe von Berlins größter Bondage-Gemeinschaft, die jetzt im DarkSide Berlin neu aufgelegt wird. Wie der Name schon sagt, dreht sich hier alle um die Kunst des Fesselns und die Liebe zum Gefesselt-Werden. Die Party ist für jeden offen, auch Neulinge und bisherige Outsider sind ausdrücklich willkommen, solange sie die Liebe zum Bondage teilen.

Da es bei der Bondage-Party um aktives Fesseln und passives Gefesselt-Werden geht, gibt es 12 Fixpunkte an denen die Gefesselten aufgehängt werden.

Die BondageJam findet dienstags statt.

Es gibt keinen Dresscode für die BondageJam Party. Ein Tipp für Neulinge: Bringt Kleidung wie zum Yoga mit, damit liegt ihr auf jeden Fall erstmal richtig. 

  • SemperFi: Das SemperFi ist eine After-Work-Party für SM-Freunde. Die Party findet in zwangloser Atmosphäre statt. An SemperFi-Abenden gibt es Musik, Drinks und lockere Unterhaltung anstatt strenger Peitschen und enger Fesseln – was jedoch nicht heißt, dass an dem Abend nicht auch SM praktiziert wird. Für die SemperFi-Partys gilt, „alles kann, nichts muss“.

SemperFi ist die perfekte Gelegenheit für SM-Anfänger, Neulinge und Interessierte langsam und vorsichtig in die Welt des BDSM einzutauchen. Auf Wunsch gibt es Führungen durch die Räumlichkeiten des DarkSide Berlin, in denen der Noch-Laie die Welt des SM herangeführt wird. Alle deine Fragen zu SM-Praktiken, Fettnäpfchen, Gepflogenheiten und Regeln werden hier beantwortet.

Üblicherweise gibt es ein von den Gästen selbst festgelegtes Motto für jede Party. So kannst du selbst mitbestimmen, was du ausprobieren willst und zu welchem Motto du Gleichgesinnte treffen willst.

Die SemperFi-Partyreihe richtet sich gezielt an SM-Anfänger.

Dresscode für die OpenMind Party gibt es nicht. Jedoch solltest du „standesgemäß“ erscheinen, d.h. der Location angemessen angezogen, d.h. Fetisch im weiten Sinne. Guck dir einfach die Bilder auf dieser Webseite an und du weißt was gemeint ist.

  • OpenMind ist eine Art Überraschungspaket aus Livemusik, Ausstellungen, Lesungen und Party. Welcher Themenabend genau an dem jeweiligen Abend stattfindet, wird kurzfristig bekannt gegeben.

Wenn du einen klassischen SM-Abend erleben willst, mit Dominas, Lack und Leder, dann solltest du eher auf die Femdom Party. Wenn du noch Neuling bist und SM erleben willst, , dann besuche die SemperFi Party.

Der Dresscode für die OpenMind Party ist weit gefächert: Von Lack & Leder über Fantasy/Black Fantasy, Anzug, Korsett, bis hin zu Uniform. Wichtig ist: schau, dass du dich zurecht machst bist und nicht im Stino-Outfit („stinknormalen Outfit“) kommst.

  • Industrial Pain ist eine Party für die EBM- und Industrial-Freunde der Dunklen Seite. Auf der IndustrialPain erwartet dich eine Mischung aus EBM-Party mit erotisch-dunklem Flair und kinky Sex-Atmosphäre. Musikalisch erwartet dich eine Mischung aus Dance, Wave, Synthie und Electro-Rock. Über das klassische Tanzen hinaus stehen bei der Insutrial Pain Party die Spielräume des DarkSide Berlin stehen zur Verfügung, in dem SM-Liebhaber Fantasien ausleben.

Der Dresscode für die Industrial Pain Party ist strikt. Straßenkleidung ist nicht zugelassen. Du musst in einem der folgenden Looks erscheinen: Goth, Anzug / Abendkleid, Fetisch, Kinky, Fantasie, Lack und Leder

 

Neben den genannten Partys gibt es weitere Veranstaltungen wie z.B. die Satanic Rituals Party einer Mischung aus Musik, Livemusik, Video-Shows, Performances wie z.B. Bodypainting oder anderen erotischen Shows.

 

ACHTUNG! DAS DARKSIDE HAT DAUERHAFT GESCHLOSSEN

Adresse, Kosten, Öffnungszeiten
DarkSide Berlin
Nostitzstr. 30
10965 Berlin

 

Die Kosten variieren je nachdem, ob du alleine kommst oder als Paar und nach Themen- bzw. Partyabend zwischen 5 Euro und 30 Euro.

 

Übersicht über Öffnungszeiten und Preise des DarkSide Berlin:

 

 

Damen

Herren

Paare

Dienstags: Bondage Jam

5 Euro

5 Euro

 

10 Euro

 

Geöffnet: 20:00 bis 23:30 Uhr

Donnerstags: Afterwork: SemperFi

5 Euro

 

5 Euro

 

10 Euro

 

Geöffnet: 19:00 bis 01:00 Uhr

Freitags: Play Night, siehe unten

10 Euro

 

25 Euro

 

25 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden 1. Freitag im Monat Black Sheep and Friends

9 Euro

 

9 Euro

 

18 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden 2. Freitag im Monat OpenMind

10 Euro

 

25 Euro

 

25 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden 3. Freitag im Monat DS oder Fesselnde Nacht

10 Euro

 

25 Euro

 

25 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden 4. Freitag im Monat Femdom Night oder CFNM

10 Euro

 

30 Euro

 

30 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden letzten Freitag im MonatCandle Night

10 Euro

 

25 Euro

 

25 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Samstags: ThemenPartys

10 Euro

 

25 Euro

 

25 Euro

 

21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden 1. Samstag im Monat Party: Tanz und Spiel

9 Euro

 

9 Euro

 

18 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Jeden 3. Samstag im Monat IndustrialPain

10 Euro

 

10 Euro

 

20 Euro

 

Geöffnet: 21:00 bis 04:00 Uhr

Wie kommst du hin?

Bei Anfahrt mit dem Auto bitte darauf achten, dass Parkplätze in unmittelbarer Nähe knapp sein können, vor allem Abends.

Für die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln steigst du am besten an einer der folgenden U-Bahnstationen aus: Gneisenaustrasse (U7) oder Platz der Luftbrücke (U6). Busse fahren z.V: bis zum Marheinekeplatz.

 

Falls du irgendwelche weiteren Fragen hast, kannst du dem DarkSide-Team vor deinem Besuch gerne eine E-Mail schicken.

 

2. Insomnia Berlin

 

Insomnia Berlin

Das Insomnia Berlin ist ein Tempel der Lust, der weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt ist für seine Kink-, Erotik- und Sex-Parties. Das Insomnia ist quasi die Königin der hedonistischen Nachtclubs. Dabei ist das Insomnia Berlin kein reiner Fetisch- oder SM-Club, vielmehr ein Club mit „erotisch-hedonistischer“ Ausrichtung, in dem unter anderem einen BDSM/SM-Abends stattfinden – üblicherweise Mittwochs (Fetisch / SM-Nacht).

 

Das Insomina überschreitet mit seinem Partykonzept die alltäglichen Grenzen. Laut Selbstbeschreibung ist das Insomnia Berlin eine Mischung aus Studio54 und römischen Orgien. Insofern gibt es im Insomnia Swinger-Abende, Orgien, Performances, Malerei-Ausstellungen und Fetisch-Nächte nebeneinander.

 

Bei den SM-Abenden im Insomnia Berlin sind alle Fetischfreunde willkommen – auch Anfänger. Denn schließlich hatte jede und jeder irgendwann ihr/sein erstes Mal!

Insomnia Berlin

Das Insomnia ist kein SM-Studio, sondern eine hedonistisch-erotische Party-Location. Das heißt für dich als Gast: Es gibt keine Garantie auf Sex, auch wenn du Geld zahlst und es bei den BDSM-Partys im Insomnia Berlin zur Sache geht.

 

Utensilien, die du benötigst, um deine Fetisch-Fantasien auszuleben (z.B. Fesseln mit Seilen, Dildospiele, Auspeitschen), musst du dir selbst mitbringen.

 

Ins Insomnia Berlin kannst du sowohl als Einzelperson (einzelner Mann, einzelne Frau) als auch als Paar gehen. Je nach Konstellation wechseln die Preise.

 

Ein Tipp noch vor deinem ersten Besuch: Selbst wenn du auf ein „hartes“ SM-Event gehst: Freundlichkeit, Offenheit und Höflichkeit bringen dich weiter.

 

Partys (in dieser Liste sind ausschließlich die Fetisch / SM / BDSM-Partys aufgeführt)

Im Insomnia Berlin gibt es unterschiedliche SM- und Fetisch-Abende:

 

Wednesday’s Wildest Fetish

Die Wednesday Wildest Fetish-Nacht findet im Basement des Insomnia Berlin statt. Zielgruppe sind SM-Freunde, Fetischliebhaber, Bondage- und Orgien-Freunde. Daneben sind auch Swinger, Frauentausch-Freunde oder Cuckolder* willkommen.

* Cuckolder sind Männer in einer Beziehung, die ihre Partnerinnen gerne an fremde Männer ausleihen.

 

Bei der Party erwartet dich eine wilde, hedonistische Mischung aus strammem Leder, prall gefüllten Latex-Outfits, engen Fesseln, dunklen Augenbinden, rasselnden Ketten und schwirrenden Peitschen.

 

Die Mischung aus Dominas, gefesselten Nackten, ehrfürchtigen Dienerinnen, Sklavias & Sklaven gepflegten Damen und Herren in Abendgarderobe, muskulösen Lederjungs und schüchternen Zofen schafft eine einmalige anregende und erregte Atmosphäre.

 

Der Schwerpunkt der Party bestreiten Dominas, die ihren männlichen (und weiblichen) Sklaven die nötige Zucht und Ordnung beibringen. Die Party dreht sich um Strafen und Bestrafung. Die Damen und Herren können hier ihre Neigung zum Dominieren oder Dominiert-Werden ausleben: Sklaven auf der Streckbank, Gefesselte die von der Decke hängen, unartige Männer die Peitschenhieben und Schlagbrettern bestraft werden. All das ist Teil des Wednesday’s Wildest Fetish.

 

Als neuer Besucher mach dich darauf gefasst, dass du harte, sexuell-aufreizende Bestrafungs-Szenen sehen wirst – und gegebenenfalls auch Teil derselben wirst. Für Neulinge interessant: Bei der Wednesday’s Wildest Fetish Nacht gibt es eine Domina, die die Party überwacht und Neulingen gerne Einweisungen und Ratschläge gibt – und unartigen Herren vielleicht auch die gewünschte Harte Hand.

 

Wednesday’s Wildest Fetish presents: Der Squirtinator

Der Squirtinator ist eine Unter-Reihe des soeben beschriebenen „Wednesday’s Wildest Fetish“. Die Sqirtinator-Party ist eine Fetisch und SM-Orgiennacht. Du findest hier Slaven & Slavinnen, Diener, Dominas, Lack, Leder, edle Anzüge neben Latex-Dress. Wie der Name schon sagt, dreht sich bei der Squirtinator-Party alles um den weiblichen feuchten Orgasmus geht. Es geht ums Squirten und der Squirtinator verschafft den Damen spritzige Erlebnisse.

 

Die Party findet in den Katakomben des Insomnia Berlin statt.

 

Wednesday’s Wildest Fetish presents: Fifty Shades of Berlin

Anders als der Name der Party möglicherweise vermuten lässt, geht es bei der Fifty Shades of Berlin Party im Insomnia Berlin nicht ausschließlich um männliche Dominanz und weibliche Unterwerfung. Allerdings ist das schon der Schwerpunkt der Party. Im Fachjargon der SM-Szene heißt das CMNF (clothed male, naked female). Der elegant angezogene Herr und Dominus führt seine nackte Sklavin, Gespielin oder Dienerin vor und verlustiert sich an ihr.

 

Für Beginner: Auch bei dieser Partyreihe überwacht die erfahrene Domina (bitte nach Fräulein Schmitt fragen) den Abend und beantwortet Anfängern gerne ihre Fragen und hilft mit theoretischem Wissen und praktischen Tipps.

 

Wednesday’s Wildest Fetish presents: Richter Hammerfest & die Paragraphenschlampen

Die Party „Richter Hammerfest & die Paragraphenschlampen“ inszeniert ein Gericht, bei der sündige und unartige Männer und Frauen gerichtet und entsprechend des Urteils erotisch bestraft werden.

Der Richter und seine Chefanklägerinnen urteilen gerecht und hart über die Vergehen der Sklaven/Sklavinnen, Diener/Dienerinnen und Untergeben. Die Bestrafung erfolgt in großer Runde vor den Augen aller Anwesenden.

 

So kann zum Beispiel die Sklavin unkeusche nymphomanische Gedanken gehabt haben ohne dem Meister davon zu berichtet zu haben. Das Gericht könnte dann etwa die Sklavin dazu verurteilen, diese Gedanken sofort und vor Ort Wirklichkeit werden zu lassen. Die anwesenden Herren der Gerichtssprechung könnten sich dann darauf freuen, der Sklavin ihre gerechte Bestrafung zuteil werden zu lassen.

 

Ein anderer Fall könnte sein, dass ein männlicher Diener sich unerlaubter Weise an der Unterwäsche der Herrin zu schaffen gemacht hat. Die Gerichtsbarkeit vergilt die übergriffe Untat mit bestrafenden Facesitting.

 

Master & Servant

Neben den Mittwochs-Veranstaltungen gibt es im Insomnia Berlin auch Veranstaltungen, die mehr Partycharakter haben als Fetisch / SM-Charakter. Die Master & Servant-Veranstaltung ist eine Party mit Fetisch-Touch. Also eher Party und weniger Sex.

Musikalisch dreht sich hier alles um Depeche Mode. Allerdings werden die Songs wie „Master & Servant“, „Stripped“ oder „Strangelove“ nicht nur konsumiert, sondern aktiv gelebt und umgesetzt.

 

Wednesday’s Wildest Fetish

Die Preise für die FetischPartys (Mittwoch) im Insomnia Berlin sind für alle SM-Partys gleich:

Paar

Herren

Damen

Transsexuelle und Transvestiten

45 Euro

95 Euro

15 Euro

45 Euro

Nach 22h sinkt der Eintrittspreis für Männer auf 80 Euro.

Damenwäscheträger (im Fetisch-Jargon: DWT) und Crossdresser zahlen 80 Euro.

Die Preise sind all-inclusive, d.h. Getränke müssen nicht mehr extra bezahlt/ gekauft werden (bis auf Champagner & Cocktails).

 

Master and Servant-Party

Paar

Herren

Damen

Transsexuelle und Transvestiten

25 Euro

20 Euro

10 Euro

10 Euro

Dresscode: Bizarre Outfits, Gothic, Abendgarderobe, nackt, Sado-Maso, Fetisch und CFNM (angezogene Frau, nackter Mann, wobei die Frau nicht „nur angezogen“, sondern zurechtgemacht ist).

 

Adresse & Öffnungszeiten, Wegweiser

Die Orgien am Mittwoch beginnen um 19h. Ab 22h gilt für Herren leicht ermäßigter Eintritt.
Partys am Wochenende starten später (ab 22h).

Das Insomnia liegt direkt an der Stadtautobahn A 100. Und für Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel direkt an der U-Bahn-Station Alt-Tempelhof.

INSOMNIA – Avantgarde Hedonistic Nightclub 
Alt Tempelhof 17 – 19 
12099 Berlin

 

3. Dungeon Berlin und andere SM-Studios in Berlin

Neben den beiden bisher beschriebenen Clubs DarkSide und Insomnia gibt es etliche weitere SM, Sado-Maso und Fetisch-Clubs in Berlin. Die Locations in diesem Abschnitt sind eher Studios als Clubs, d.h. dort bieten professionellen SM-Damen ihre Dienste an, die du pro Stunde bezahlst.

 

WICHTIG FÜR ANFÄNGER: Der Besuch einer Domina ist nicht gleichbedeutend mit Sex. Bei Dominas bekommst du die Bestrafung, (die du verdienst und die du dir wünschst), jedoch nicht notwendigerweise Geschlechtsverkehr. Du darfst als Sub dann keine Domina buchen, sondern eine Bizarrlady.

 

Anbei nun eine Liste und Übersicht über wichtige und gute SM-Studios aus Berlin:

Avalon Berlin

Das Avalon Berlin ist ein SM-Studio. Das heißt hier wirst du als devoter Gast von einer (oder mehreren Herrinnen) dominiert. Und als dominanter Mann kannst du Dienerinnen und Sklavinnen beherrschen.

 

Das Avalon Berlin ist ein Traum für alle SM-Fetischisten. Stehst du auf Fußerotik? Das Avanon hat dafür speziell ausgebildete Domias. Möchtest du gerne einmal von zwei Dominas behandelt werden? Das Avalon Berlin macht es möglich. Schon mal Golden Shower ausprobiert? Wenn nicht, mach es im Avalon Berlin. Analsex, Analplugs, Bestafung, Bondage, Cuckolding, Fisting, Katheder, Keuscheit, Nackthaltung, Nylon, Schneiden, Stiefel, Rollenspiele – fehlt noch was?

 

Als Zimmer stehen unterschiedliche Sets in drei großen Bereichen zur Verfügung: dem Keller, der Klink sowie der Residenz Avalon. Die Zimmer sind z.B. Gummizimmer, Kettenstudio, Klinik, Sklavenzimmer, Herrinnenlounge, Lebendtoilette oder Tauchbecken.

 

Je nachdem, welche erotischen Vorlieben du hast, steht dir eine große Vielzahl an Dominas und Sklavias zur Auswahl, die dir deine Wünsche erfüllen.

 

Die Räumlichkeiten des Avalons können auch stundenweise gebucht werden.

 

Das Avalon liegt unweit des Flughafen Tegels direkt am Wasser.

Residenz Avalon, Zitadellenweg 20g, 13599 Berlin-Spandau

 

Schwelle 7

Der ehemalige SM-Club Schwelle 7 existiert seit 2016 nicht mehr.

 

Quälgeist Berlin

Der Quälgeist Berlin ist ein Verein für Fetisch- und BDSM-Freunde. Eine der Aufgaben des Vereins ist es, den Vereinsmitgliedern die Räumlichkeiten für Partys und Events zur Verfügung zu stellen. Die Zimmer sind mit Gummibetten, Andreaskreuz, Aufhängemöglichkeit usw. ausgestattet.

 

Der Quälgeist Berlin richtet sich in erster Linie an schwule Männer – jedoch nicht ausschließlich.

 

Die momentane Adresse (Oktober 2017) ist Mehringdamm 51 (4. Hof), 10961 Berlin-Kreuzberg. Allerdings sucht der Verein gerade neue Räumlichkeiten und wird dementsprechend umziehen (Stand: Oktober 2017).

 

Club Culture Houze

Das Club Culture Houze in Berlin ist ein Club für alle sexuellen Orientierungen. Es ist kein ausschließlicher SM-Club, sondern ein Club in dem verschiedene Sex-Partys stattfinden – unter anderem SM- und Fetisch-Partys.

 

Grundsätzlich findest du in dem Club nicht die weiche Party-Schiene, sondern eindeutigen Sex. Der Club ist offen für alle Ausrichtungen: hetero, gay, Pärchen und Fetisch / Sado-Maso.

 

Das Club Culture Houze ist jeden Tag ab 20 Uhr geöffnet. Jeder Tag bietet unterschiedliche Mottos bzw. Partys. Die SM- und Fetisch-Freunde werden am Donnerstag glücklich, bei der Tokio-Dekadenz-Party.

 

Fetischfreunde aufgepasst: SM-Utensilien wie Peitschen, Schlagbretter, Slings und Fesseln stehen allen Partygästen auch bei Nicht-SM-Partys zur Verfügung.

 

Darüber hinaus gibt es am Mittwoch an der Adam&Eve-Party (nicht ausschließlich SM). Die Musik (House, Techno, Electro) ist bei den Partys eher Nebensache, die Hauptsache sind Erotik und Sex.

 

Interessant für Beginner: Am Sonntag hat der Club für Anfänger und Neugierige geöffnet.

 

Der Club hat acht Zimmer, verläuft über mehrere Stockwerke und bietet alles, was das man für eine Sex-Party braucht: Spielbetten, Käfige, Gynäkologie-Stühle, Video-Bereich, Massage-Bereich und Darkroom.

 

Das Club Culture Houze findest du in der Görlitzer Str. 71 in 10997 Berlin Kreuzberg

 

Eintritt ist zwischen 7 Euro und 10 Euro

Der Dresscode ist: nackt oder im Fetisch-Outfit

 

Atelier Marylin

Das Atelier Marylin ist ein klassisches SM-Studio – eines der besten der Hauptstadt. Es gibt hier also keine Sex-Partys, sondern Sex-Dienstleistung von Herrinen. … und zwar alles, was dein Fetisch-Herz begehrt.

 

Bist du ein Lack- und Lederfreund? Stehst du auf Atemkontrolle? Oder bist du eher der dominante Herr? Magst du Doktorspiele? Natursekt-Spiele aktiv oder passiv?

 

Im Atelier Marylin werden alle Spielartes des Fetisch und des SM angeboten: Bondage, Erziehung (auch Langzeiterziehung), Atemkontrolle, Flagellation, Bizarrer Sex, Fußfetisch, Roleplay, Vaginal-, Oral- und Analspiele und Dominanz in allen Variationen.

 

Unterschiedliche Zimmer bieten die Umgebung und Spielzeuge/Werkzeuge, die du benötigst: Andreaskreuz, Bänke, Käfige, Fessel- und Kettenfessel-Möglichkeiten. Ein besonderes Highlight ist das Klinikzimmer in dem Nadelungen, Spritzungen oder Anal-Untersuchungen durchgeführt werden.

 

Das Atelier trägt den Namen der Betreiberin Miss Marylin, die dich gerne in die bizarre Welt des Sadomasochismus und Fetisch einführt. Im Atelier Marylin findest du unterschiedlichste Damen: strenge Dominas, aufgeräumte Herrinnen und blutjunge Sklavinnen und keusche Dienerinnen.

 

Ins Atelier Marylin kannst du alleine oder als Paar kommen. Einzelne Frauen sind übrigens ebenfalls herzlich willkommen.

 

Bist du ein SM-Voyeur und willst einmal bei einer SM-Sitzung zusehen wie eine Sklavin oder ein Sklave von einem Herr / einer Herrin bestraft wird? Im Atelier Marylin kannst du genau das als Zuschauer miterleben.

 

Als Info für die Fortgeschrittenen: Übernachtungen und Begleitservice von Herrinnen bekommst du im Atelier Marylin ebenfalls.

 

Darüber hinaus kann man die Domina-Studios des Atelier Marylin auch stundenweise ohne Damen mieten. Ideal für Anfänger-Paare, die SM gerne mal in authentischem Umfeld ausprobieren wollen. Tagsüber und Abends (bis 2 Uhr nachts) kostet die Studiomiete 50 Euros pro Stunde, zwischen 2 Uhr nachts und 8 Uhr morgens 10 Euro pro Stunde.

 

Das Atelier Marylin liegt im Berliner Westen, unweit des Ku’damm:

Karlsruher Straße 7 A, 10711 Berlin-Wilmersdorf

Es ist täglich von 11 Uhr bis 2 Uhr nachts geöffnet

 

Dungeon Berlin

Das SM-Studio Dungeon Berlin ist nicht zu verwechseln mit der Touristenattraktion Dungeon am Alexanderplatz. Im SM-Studio Dungeon Berlin bieten ca. 15 Ladys bieten ihre Dienste an. Du findest hier sowohl dominanten Herrinnen als auch der unterwürfigen Sklavias. Auch Bizarr-Liebhaber kommen nicht zu kurz.

 

In fünf Zimmern (u.a. gibt es eine Klinik und ein Latexzimmer) gibt es alle Ausstattungen für Fetischfreunde: Andreaskreuz, Schaukeln, Bondeage-Aufhängungen, Gyn-Stühle, Käfig und natürlich Peitschen, Flagellationsbretter, Fesseln, Klinikzubehör. 

 

SM-Liebhaber finden hier alle Spielarten, die das Fetisch-Herz begehrt. Von Analdehnung, Atemkontrolle, Auspeitschen, Babyerziehung, Bondage, Dirty Talk, Demütigung, Einläufe, Erniedrigung, Facesitting, Fußerotik, Käfig, Klinik, Knebeln, Lecksklaven, Nadeln, Natursekt, Ohrfeigen, Orgasmuskontrolle bis zu Wach-Spielen.

 

Das Dungeon Berlin bietet Extras wie Natursekt-Spezial, Toiletten-Gourmet-Spezial und Lady Marlene’s und Switcherin Lorain’s (Du dominierst die Sklavia Lorain und wirst dabei von Marlene beobachtet, die Lorain ebenfalls Befehle zu deiner Befriedigung gibt).

 

Die Preise reichen von 150 Euro / Stunde bis zu 350 Euro pro Stunde – je nachdem, ob du eine dominante Dame buchst (ohne Geschlechtsverkehr) oder eine Bizarrlady (inklusive Geschlechtsverkehr). Teurer sind die Sessions mit devoten Damen – aber auch hier staffeln sich die Preise je nachdem, ob du soft, mittelhart oder hart dominieren willst. Langzeiterziehung (Sitzungen länger als fünf Stunden) gibt es im Dungeon Berlin ebenfalls.

 

Für Einsteiger bietet sich der sogenannte „Eignungstest“ an (250 Euro). In dem Test kümmert sich zuerst eine Domina um dich. Außerdem wird eine Dame für 30 Minuten oder zwei Damen für 15 Minuten sich deiner Wünsche annehmen.

 

Die Zimmer im Dungeon Berlin können auch für privat stundenweise ohne Begleitung gemietet werden.

 

Das Dungeon Berlin findest du in Berlin-Reinickendorf: Wittestraße 70, 13509 Berlin. Der Eingang ist auf der Haus-Rückseite. Öffnungszeiten sind 10 Uhr bis 22 Uhr (Montag bis Freitag) und 14 Uhr bis 19 Uhr (Samstag)

 

Moechtegern

Erwähnt seien noch das Moechtegern in der Leibnitzstrasse 87 (10625 Berlin) – eine frivole Erotik-Erlebnisbar, in der je nach Veranstaltung auch SM-Freunde auf ihre Kosten kommen. Dort gibt es einerseits einen täglichen Barbetrieb, andererseits spezielle Veranstaltungen und Partys. Das Motto der Bar ist: sehen, zeigen und erleben. Einen Auszieh- oder Nackt-zwang gibt es nicht.

 

Das Moechtegern Berlin ist eher ein Swingerclub mit Sex- und Gangbang Partys. Die Ladies, die den Herren Vergnügen verschaffen haben dabei u.a. Fetisch- und SM-Spielzeuge (Peitschen, Rohrstöcke). Es gibt Sex an Gyn-Stühlen und in Slings.

Für knallharte SM-Freunde wird dies nicht der richtige Ort sein. Für Anfänger und Neugierige, die langsam und behutsam in die weite Welt des Sex und Fetisch-Sex einsteigen wollen ist das Moechtegern Berlin mglw. genau richtig. Bei den Partys kommen u.a. SM-Accessoires zum Einsatz, üblicherweise ohne dass harter SM-Fetisch-Sex praktiziert wird.

 

Öffnungszeiten: täglich zwischen 20 Uhr und 4 Uhr.

 

Eintritt:

Wochentags: 25 Euro für Herren (Damen und Paare kostenlos)

Am Wochenende und an Abenden vor Feiertagen: 78 Euro für Herren (Damen und Paare kostenlos)

In dem Eintrittspreise sind die Getränke enthalten (außer Cocktails & Champagner)

An Wochenend-Tagen ist Einlass nur mit Dresscode: Fetisch, Lack/Leder, Abendgarderobe, nackt/erotisch.

 

Neben den beschriebenen SM-Studios in Berlin gibt es noch weitere, die wir hier nicht alle einzeln aufzählen können.

4. Lab.oratory Berlin, Scheune Berlin und Triebwerk Berlin

 

In diesem Abschnitt findest du die wichtigsten Clubs zum Thema Gay Fetish Berlin und Gay SM-Berlin.

 

Die drei wichtigsten Clubs sind die Scheune Berlin, das Laboratory Berlin und das Triebwerk Berlin. Alle diese Clubs und Bars sind Cruising-Bars, d.h., dass hier Männer aktiv auf der Suche nach schnellen, oft anonymen Sex mit anderen Männern sind. Der Sex findet in der Öffentlichkeit vor Ort statt. Da es sich hier im Fetisch- und SM-Sex handelt, finden die härteren Sexpraktiken statt: d.h. neben Oral- und Analsex auch Gruppensex, Fisting, Golden Shower usw.

 

ACHTUNG: In Gay-Bars und -Clubs dieser Ausrichtung gibt es tatsächlich nicht-safe Sexpraktiken (z.B. Bareback-Partys). Wir raten dringend davon ab, sich daran zu beteiligen, da dies schlimmste, tödliche Krankheiten zur Folge haben kann.

 

Mehr Details zu den Locations hier:

 

Lab.oratory Berlin

Das Laboratory Berlin (auch geschrieben als Lab.oratory Berlin) ist einer der renommiertesten Hardcore-Gayclubs der Welt.

 

Bevor du dich schnellstmöglich dorthin begibst eine Warnung: Das Laboratoy Berlin ist nicht für zarte Gemüter. Hier geht es – selbst gemessen an dem, was in der Gayszene so abgeht – hart zu! Das Motto: Alles geht!

 

Das Laboratory ist ein typischer Cruise-Club. Quasi jeder Besucher hat es auf Sex abgesehen. Das industrielle Feeling (das Lab-oratory liegt in einem ehemaligen Heizkraftwerk) passt perfekt zu dem harten Fetisch-Nächten mit Käfigen, Glory-Holes, Slings, Privatkabinen und Darkrooms.

 

Für schwule SM- und Fetischfreunde ist das Laboratory ein Mekka. Es gibt unterschiedlichste Partys, deren Namen alleine für sich sprechen. Z.B.

– Friday Fuck (kein Dresscode, zwei Getränke zum Preis von einem=)

– Yellow Facts (für die Freunde von Golden Shower)

– Fausthouse (Fisting-Party. Slings, Gleitcreme und Gummihandschuhe gibt es umsonst)

– Naked Sex Party (eine Gruppenorgie

Darüber hinaus Partys mit Mottos wie Athletes (Sport-Party-Outfit), Gummi (für die Rubber-Freunde), Leather (nicht nur für Rocker) usw.

 

Umkleiden, Duschen und Waschbecken gibt es im Laboratory Berlin. Beim Eintritt bekommst du einen Beutel, in den du deine mitgebrachten Sachen stecken kannst. Der Beutel hat eine Nummer, die dir auf die Schulter geschrieben wird und mit der du Getränke bestellen kannst (und am Ende abrechnen musst).

 

Das Lab.oratory Berlin ist beliebt. Partys sind normalerweise ausgebucht. Du kannst dich glücklich schätzen, wenn du ins Lab reinkommst und nicht abgewiesen wirst. Wenn dem Türsteher dein Outfit oder deine Nase nicht passt (oder du starkes Parfum aufgetragen hast), vergiss es mit dem Laboratory.

 

Das Laboratory Berlin befindet sich im gleichen Gebäude wie das Berghain (2009 vom DJ Magazine zum besten Club der Welt gewählt) und die Panoramabar.

 

Adresse, Anfahrt:

Am Wriezener Bahnhof

10243 Berlin-Friedrichshain

 

S-Bahn: Ostbahnhof; U-Bahn: Warschauer Straße; Bus: Linie  240, Ausstieg Franz-Mehring-Platz

 

Öffnungszeiten, Preise:

Unter der Woche hat das Laboratory von 22h bis 11h am nächsten Vormittag geöffnet.

Am Wochenende von 22h bis 12h.

Eintrittspreis ist um die 20 Euro

 

Scheune Berlin

Die Scheune Berlin ist eine Fetisch-Club-Bar. Die Besucher sowie der Dresscode in der Scheune Berlin sind eindeutig: Leder, Uniform, Gummi, nackt, Skinhead. Wundere dich nicht, wenn du in der Scheune einen halbnackten Leder-Mann mit zwei menschlichen Hunden (Fetisch-Gummi-Hundemaske und Leine) siehst.

 

Die Scheune Berlin ist kein Club (mit Eintritt), sondern eine Bar (oben/ Erdgeschoss) mit Keller-Bereich. Besucher reichen von jung bis nicht mehr ganz so jung (die meisten Besucher sind 30+). Spezielle Partys kosten 20 Euro bis 30 Euro Eintritt.

 

Es geht hier eher dreckig als sauber zu – im wörtlichen wie im übertragenen Sinne. Auf den zwei Floors findet im Keller findet die Action statt. Und die Scheune Berlin ist für Action bekannt. Es geht hier um Hardcore-Sex-Action. Der Darkroom im Keller ist fast immer voll.

 

Die Scheune veranstaltet regelmäßig Fetisch-Partys rund um die Mottos: Gummi, Leder, Jeans.

 

Sonntags ist Nacktparty (Naked Sex Party) von 17.30h bis 21.00h, danach ist die Scheune offen für alle – also auch für Angezogene.

 

Öffnungszeiten:

Wochentags: 21h – 7h

Am Wochenende: 21h – 7h

 

Adresse und Anfahrt:

Motzstraße 25, 10777 Berlin-Schönenberg

Nächste U-Bahnstation:

 

Triebwerk Berlin

Ähnlich wie die Scheune Berlin gibt es im Triebwerk oben die Bar und unten die Cruising-Area

Einrichtung und Aufmachung des Clubs sowie der Gäste sind eindeutig und gewollt „sleazy“.

 

Das Triebwerk Berlin hat mehrere Floors mit vielen Zimmern, Ecken und privaten Rückzugsmöglichkeiten. Slings und Andreaskreuz gibt es auch.

 

Mit dem Eintritt bekommst du einen Beutel für deine mitgebrachten Sachen. Den Beutel bekommst du beim Verlassen des Triebwerk Berlin mit Bezahlung deiner Getränke-Rechnung wieder.

 

Der Club rühmt sich mit 300 SexPartys pro Jahr und 50 offenen Tagen. Die Partys heißen Two for One (2 Getränke zum Preis von einem), Triebsex, Sunday Sex, After Work Sex (Dresscode jeweils: nackt & Unterwäsche),

 

Adresse und Anfahrt:

Urbanstraße 64, 10967 Berlin-Kreuzberg/Neukölln

Nächste U-Bahnstationen: Schönleinstraße und Hermannplatz

 

Öffnungszeiten

Wochentags: ab 20h

Am Wochenende: ab 22h

Sonntags: ab 16h

 

Preise: An den meisten Tagen einen Mindestverzehr von 13 Euro

 

Böse Buben

Unbedingt erwähnt werden muss hier noch das Böse Buben. Das Böse Buben ist eine Mischung aus Club und Bar, organisiert als Verein für schwulen Männer mit Interesse an SM, insbesondere Peitschen und Stockschlägen (Im Fachjargon: Flagellation).

 

Das Böse Buben ist einer der berühmtesten Läden für SM in Deutschland oder sogar Europa. Bekannt ist er für seine ausschweifenden Partys (Mittwoch, Freitag, Samstag). Jeden ersten Samstag im Monat findet die „Böse Buben Nacht“ statt. Darüber hinaus gibt es MottoPartys wie den Cocksucker Contest, Give me Five on Sunday (Fisting), After Work (Sex, Spanking, SM), RED Session (Long term fisting), PumpStation 2.0 (Strom und andere Schmerzen für deinen Schwanz).

 

Nach Einlass und Bezahlen des Eintritts/Mindestverzehrs (um die 20 Euro) bekommst du einen Schließfach-(mit Nummer für spätere Getränke-Abrechnung) in das du deine Sachen einschließen kannst. Du musst also kein Geld mit dir rumtragen. Handys müssen ebenfalls weggesperrt werden – Fotos sind nicht erlaubt.

 

„Arsch versohlen“ ist die Spezialität im Böse Buben. Entsprechende Utensilien wie ein Medizinstuhl, Bondage-Bank, Slings sind vorhanden.

 

Dresscode:

Der Dresscode wird entweder durch die Party vorgegeben – oder du kommst an Motto-freien Abenden wie es dir gefällt. Bedenke dabei, dass das Böse Buben eine Fetischbar ist, dementsprechend solltest du dich kleiden. Ein bestimmter Stil ist nicht festgelegt.

 

Anfahrt und Öffnungszeiten, Eintritt

Nach langer Zeit in Neukölln ist das Böse Buben nach Schöneberg umgezogen:

Sachsendamm 76-77, 10829 Berlin-Schöneberg

Eingang ist im Hinterhaus—folge den Regenbogenfahnen

 

S-Bahn: Schöneberg oder Südkreuz

 

Öffnungszeiten und Eintritt

Unter der Woche: Mittwoch 16 Uhr – 23 Uhr; Donnerstag 19 Uhr – 2 Uhr; Freitag 21 Uhr – 04 Uhr

Am Wochenende: Samstag 21 Uhr – 04 Uhr; Sonntag 15 Uhr – 23 Uhr

 

Eintritt: 12 Euro – 25 Euro (oft ist der Eintritt incl. 5 Euro Getränkegutschein)

Besucher, die keine Vereinsmitglieder sind, müssen an der Kasse eine Vereinsmitgliedschaft für 6 Euro erwerben.

 

Im oberen Teil des Textes geht es um die SM-Clubs und Bars, Fetisch-Clubs und Fetischbars und andere Locations für BDSM in Berlin.

 

In den folgenden Abschnitten findest du die wichtigsten Antworten zu inhaltlichen Fragen sowie Informationen für SM-Anfänger und SM-Interessierte.

Was ist der Unterschied zwischen Domina und Femdom? Wie läuft der Besuch bei einer Domina ab? Wie funktioniert eine Session mit einer Slavin? Wo bekomme Fetisch-Kontakte in Berlin usw.

 

5. Domina Berlin / Femdom Berlin

Eine Domina oder auch Dominatrix ist eine dominante, herrschende Frau, die dominante Praktiken an ihren Kunden (Subs, Diener/Dienerinnen, Slaven/Sklavinnen) durchführt, üblicherweise gegen Geld.

https://b.big7.com/videobanner.php?format=300×250&wmb=36&wms=21&vid=1&lp=lp27

Der Begriff Domina stammt aus dem Lateinisch und heißt übersetzt „Herrin“. Im Römischen Reich war die Domina die Vorsteherin des Hauses – und das ist sie auch heute noch im SM. Die Domina beherrscht die Szene und gibt ihrem Haus den Ton an.

Femdom ist eine „Domina ohne Bezahlung“, d.h. weibliche Dominierung im privaten Bereich, z.B. unter Paaren. Im Femdom-Umfeld werden oft auch die Bezeichnungen Meisterin. Herrin, Mistress, Domme, Lady u.ä. verwendet.

Der Lustgewinn eines Domina-Besuchs liegt in der Unterwerfung

WICHTIG: Üblicherweise gibt es bei Dominas keinen Sex. Die Bezichnung für Dominas, die auch Sex mit ihren Kunden haben, ist Bizarrlady.

Die Domina hält Distanz zum Kunden. Es besteht ein Machtgefälle in beiderseitigem Einvernehmen.

6. BDSM Berlin

BDSM ist die Abkürzung für „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“. BDSM ist der übergeordnete Begriff für alle sexuellen SM-Praktiken, zu der eine ganze Reihe von einzelnen sexuellen Ausrichtungen und Vorlieben gehören, die meist mit Dominanz- und Unterwerfung zu tun haben.

Die SM-Praktiken reichen vom zart – wie etwa Roleplay, Verkleiden und Hinternversohlen – bis zu hart – wie  Nadeln, starker Atemkontrolle oder Kaviar (Spiele mit Exkrementen).

Die wichtigsten BDSM-Praktiken findest du hier. 

BDSM Praktiken:

Was ist Facesitting Berlin: Beim Facesitting sitzt die dominante Dame mit ihrem nackten Geschlechtsteil (Vagina und Anus) auf dem Gesicht des unterwürfigen männlichen Partners. Dabei kontrolliert die dominante Herrin einerseits sowohl den Atem des Sub, andererseits kann bzw. darf er möglicherweise die Herrin mit seinem Mund und seiner Zunge befriedigen.

Bondage Berlin: Bondage ist die komplette Bandbreite des Fesseln und Gefesselt-Werden. Zur Steigerung kann die gefesselte Person noch an Seilen aufgehängt, was den Reiz der Unterwerfung bis zur kompletten Unbeweglichkeit steigert. Bondage wird etwa auf Partys im DarkSide (LINK) oder Insomnia (LINK) praktiziert und in Domina-Studios wie dem Avalon, Dungeon Berlin oder Atelier Marylin.

CFNM Berlin: Ist die Abkürzung für „Clothed Female Naked Male“, also angezogene Dame und nackter männlicher Diener / Sklave. Bei BDSM-Partys führt die dominante Dame ihren nackten Sklaven oft der Öffentlichkeit vor.

Spanking Berlin: Spanking bedeutet das Flagellieren (Schlagen) eines Sub durch seinen/ihren Dom. Zum Spanking können Gegenstände wie weiche Peitschen, harte Peitschen, Rohrstöcke, Flagellationsbretter oder auch die Hände verwendet werden.

Cuckold Berlin: Als Cuckold / Cuckolding bezeichnet man die Praktik bei der ein Mann seine (feste) Partnerin an einen oder mehrere fremde Männer für sexuelle Praktiken verleiht und daraus seine Lust bezieht. Im SM-Kontext kann der Mann seine voyeuristische, sadistische, masochistische oder dominante Lust ausleben.

Ballbusting Berlin: Ballbusting ist das Zufügung von Schmerzen der Hoden. Dies kann durch Schlagen, Drücken oder Treten geschehen. Bei Männern ist dieser Fetisch oft einhergehend mit Fuß- oder Schuhfetischen. Für Frauen ist Ballbusting eine sehr dominante SM-Spielart.

DWT Berlin: DWT ist die Abkürzung für Damenwäscheträger, wobei der Mann die Damenwäsche heimlich unter der Straßenkleidung trägt. DWT gehört in das weite Feld des Geschlechterrollenspiels. In der BDSM-Szene sind DWT meist Teil eines Spiels mit weiblichen Rollen.

Trampling Berlin: Beim Trampling (Trampeln) benutzt der dominante Part (meist die Frau), den Körper des submissiven Partners (meist der Mann) als Boden, um seine/ihre Füße darauf zu stellen oder zu laufen. Für den unterwürfigen Partner spielt dabei die Wahl der Kleidung sowie die Bekleidung der Füße (nackt, Schuhe, Strümpfe) eine wichtige Rolle.

Faustfick Berlin: Als Faustfick bezeichnet man das penetrieren von Vagina oder Anus des passiven Partners (kann Mann oder Frau sein) mit mehreren Fingern oder der kompletten Hand. Diese Technik muss langsam, behutsam mit Gleichcreme und bei anonymem Sex auch mit Handschuhen durchgeführt werden.  

Wifesharing Berlin: Wifesharing ist, ähnlich dem Cuckolding, das Teilen der eigenen Frau / Partnerin mit anderen Männern zum Sex. Der fremde Mann / die fremden Männer sind dabei meist in das sexuelle Spiel mit einbezogen (Dreier). Wifesharer sind grundsätzlich eher dominant und bestimmen oft die sexuelle Aktivität der geteilten Frau, während Cuckolder eher devot.

CBT Berlin: CBT ist „Cock and Ball Torture”, also das Zufügen vom Schmerzen bzw. die schmerzhafte Stimulation der männlichen Genitalien (siehe auch Ballbusting weiter oben). Cock and Ball Torture findet im BDSM einvernehmlich statt. Die dominante Frau (Top) fügt dabei dem devoten Mann (Bottom) mit verschiedenen Techniken & Hilfsmitteln in verschiedenen Härtegraden entweder den Hoden oder dem Pein & Harnröhre Schmerzen zu. Dies geschieht durch Kratzen, Kerzenwachs, Chili, Eis, Drücken, Auspeitschen, Infusionen bis hin zum Treten.

Crossdressing Berlin: Crossdressing ist das Ankleiden im jeweils anderen geschlechtstypischen Muster (z.B: Mann trägt Frauenkleidung). Die Gründe vom Crossdressing können dabei vom einfachen spaßig-situativen Verkleiden bis zum Transgender reichen.

Keuschhaltung Berlin: Keuschhaltung bedeutet, dass der dominante Partner, den devoten Partner über längere Zeit Geschlechtsverkehr verwehren. Der/die Sub gibt die Kontrolle über Sexualität an die/ den Dom ab. Die Hinauszögerung des Sex kann dabei sehr lustbringend sein.

Petplay Berlin: Petplay ist ein sexuelles Rollenspiel, bei dem Tierrollen eingenommen werden. Dies kann, muss aber nicht, mit Schminken und Verkleiden einhergehen. Typisch für Petplan sind Hunde, Pferde o.ä. bei dem es ein devotes Tier und einen dominanten Herren/Herrin gibt. Petplay beinhaltet nicht Sex mit echten Tieren und auch nicht die bloße Lust an der Verkleidung (ohne SM-Charakter).

Elektrosex Berlin: Elektrosex ist die Stimulation des eigenen oder fremden Körpers – meist der Genitalien – mit elektrischen Reizen. Hierzu werden medizinische Geräte (Reizstrom) verwenden, die einen Orgasmus bescheren, ohne dass Hand angelegt werden muss. Der Orgasmus kann von angenehm gewollt bis unangenehm ungewollt gesteuert werden.

Englische Erziehung Berlin: Englische Erziehung bedeutet das Spanking des devoten Herren durch eine strenge Erzieherin. Im weiteren Sinne ist Englische Erziehung das Spiel zwischen dominanter Herrin und devotem Schüler. Der Begriff geht auf ein Bordelle in England in denen Damen mit Stock oder Peitschen die Herren der englischen Gesellschaft ge-spankt haben.  

Pranger Berlin: Pranger im BDSM geht zurück auf den mittelalterlichen Pranger – das öffentliche Zur-Schau-Stellen von Delinquenten – meist gefesselt auf öffentlichen Plätzen. Im SM dient der Pranger dazu, den Sub an einem Möbel zu fixieren und bewegungsunfähig zu machen, um ihn dann zu bestrafen.

Zentai Berlin: Zentai sind sehr enge Ganzkörper-Kostüme, die den kompletten Körper bedecken, also auch Hände, Füße und Gesicht. Im SM dienen Zentais dazu, dem Träger/ der Trägerin die Entpersönlichung zu erleichtern.

LLL Berlin: LLL bedeutet Lack, Leder Latex. LLL wird häufig im Zusammenhang mit BDSM-Dresscodes verwendet.

BDSM BERLIN GESCHÄFTE

Fetisch Hof Berlin
Peitschenhandel
Kirchhofstraße 44
12055 Berlin

Shop McHurt
BDSM-Geschäft für die härtere Gangart
Dudenstrasse 22
10965 Berlin- Kreuzberg/Schöneberg

Slingking
BDSM Shop für Leder, Bondage, Slings
Eisenacher Strasse 115
10777 Berlin-Schöneberg

Slacks Fashion
Korsetts, Corsagen, BDSM, Fetisch, Lack, Leder, Latex
Mehringdamm 75
10965 Berlin-Kreuzberg

BLACKSTYLE
BDSM, Fetisch, Lack, Leder, Latex, Übergrößen
Seelower Straße 5
10439 Berlin-Prenzlauer Berg

Schwarzer Reiter
Fashion, Partymode, Sex-Spielzeug, BDSM, Fetisch
Torstraße 3
10119 Berlin-Mitte

HAUTNAH
Dessous, Fashion, Partymode, High Heels, Stiefel
Uhlandstraße 170
10719 Berlin-Tiergarten

Savage Wear
Fashion, Partymode, Lack, Leder, Latex, Korsetts, Corsagen
Grünberger Straße 16
10243 Berlin-Friedrichshain

BDSM Berlin – Tipps für Anfänger:

Wenn du Interesse hast, in die Berliner SM-Szene reinzuschnuppern, dann lies dir am besten diese Seite durch. Hier findest du die wichtigsten Informationen zu BDSM Clubs, BDSM-Praktiken und SM-Ladengeschäfte in Berlin.

BDSM Berlin – Community in Berlin

In Berlin gibt es die größte SM Szene Deutschlands – für Gay- und für Hetero-SM. BDSM Berlin bedeutet nicht nur eine Auswahl and vielen Clubs, Bars und Domina-Studios, sondern auch Vereinen und Ladengeschäfte (eine kleine Auswahl findest du weiter unten)

BDSM Berlin – Die wichtigsten Grundregeln im SM

Grundsätzlich gilt: BDSM hat viele Gesichter. Du kannst alles machen und ausprobieren was du willst, solange du dich vorher gut informierst und gewisse Grundregeln beachtest:

Es gibt zwei Arten von Regeln:

Erstens die grundsätzlichen Sicherheitsvorkehrungen für Aktionen und Verhalten, die grundsätzlich gesundheitsgefährdend sein können. Diese Regeln folgen einfach dem Gesunden Menschenverstand.

  • Gegenseitiger Respekt. Es geht beim BDSM um das Spiel von Dominanz und Unterwerfung, in dem beide Partner ihre Fantasien ausleben können. Es geht NICHT um das Zufügen von Schmerzen, Erniedrigung des Partners gegen seinen Willen
  • Safeword: Bei Praktiken, in denen die als Bottom im Zweifel abbrechen möchtest, benutze ein Safeword, d.h. ein Sicherheitswort, das du mit deinem/r Parter/in vereinbarst. Bei Aussprechen des Safewords wird der/die Partner/in die Praktik sofort abbrechen.
  • Merke dir am besten „SSC“: Safe, sane, consensual, d.h. alle Handlungen sollen sicher, gesund und im gegensätzlichen Einvernehmen passieren. Im Zweifel sprich mit dem Partner.

Zweitens gibt es im SM Regeln an die sich v.a. die Subs gegenüber ihrer Domina / ihrem Dominus halten müssen.

  • Der / die Sub muss den /die Dom hingebungsvoll lieben.
  • Der / die Sub muss den Befehlen des/der Dom stets folgen. Befehle können mit Worten, Gesten und Blicken gegeben werden.
  • Der / die Dom stellt seine / ihre individuellen Regeln auf, die die / der Sub ebenfalls zu befolgen hat. Oft sind dies Dinge wie:
  • Der / die Sub muss – falls kein anderer Befehl gegeben wird – unaufgefordert neben der / dem Dom Stillsitzen.
  • Wie genau der / die Sub sitzen muss (z.B. auf den Knien)
  • Wie genau der / die Sub muss sich schön machen muss (z.B. nackt oder nur mit Maske und Halsband bekleidet).
  • Wie der / die Sub den / die Dom anzureden hat (z.B. mit „meine Herrin“/“mein Herr“)
  • Welche Positionen mit welchen Befehlen eingenommen werden („Bück dich“, „Hocke“, „Hinknien“
  • Wann und wie der / die Sub den / die Dom ansehen darf

BDSM Berlin – Ich will gerne mit BDSM irgendwie beginnen? Und wie kann ich am besten anfangen, mit meiner Partner über BDSM zu sprechen?

BDSM ist vielfältig, beginne mit dem, was dir am besten gefällt. Beginne langsam und behutsam. Wenn du keinen Partner/ keine Partnerin hast oder wenn ihr als Paar erstmal schnuppern wollt, dann gehe/geht auf eine SM-Party. Danach hast du auf jeden Fall schon Anregungen bekommen und weißt, wie du weitermachen kannst. Auch die größten SM-Experten lernen ihr Leben lang immer neue Sachen hinzu. .

BDSM Berlin – Wie sicher bzw. gefährlich ist BDSM?

Zu sagen SM ist ungefährlich wäre nicht wahr. SM kann – wenn man bestimmte Dinge nicht beachtet – gefährlich bis lebensgefährlich sein.

Diese Warnung soll dich nicht abschrecken, SM auszuprobieren, sondern dazu ermutigen und daran erinnern, dass du genau wissen solltest was du tust. Und dass du dich vorher genau informierst über die Dinge, die du ausprobieren willst. Am besten fragst du erfahrene SM-Freunde oder probierst Sachen, von denen du noch wenig Ahnung hast er einmal zusammen mit erfahrenen Personen aus.

Wann braucht man ein Safeword?

Ein Safeword benötigst du für alle Praktiken bei denen du oder dein Partner aus der „SM-Rolle“ schnell entkommen möchtest. Ein Safeword kann für Praktiken gelten, bei denen körperliche Schmerzen im Spiel sind, oder auch bei einem Gefühl des Unwohlseins.

Ist BDSM verboten? Ist BDSM Missbrauch anderer Personen?

BDSM ist nicht verboten. SM-Praktiken werden immer im gegenseitigen Einvernehmen durchgeführt. Verboten ist – im SM sowie insgesamt – den Partner/ die Partnerin gegen seinen /ihren Willen zu Handlungen zu nötigen, die er/sie nicht möchte.

BDSM Berlin – Welche Arten von Leuten praktizieren BDSM?

SM / BDSM / Fetisch ist keine Religion und keine Sekte, sondern das gemeinsame Ausleben von Fantasien. Menschen, die SM praktizieren sind Menschen wie du und ich. Du brauchst keine Angst, keine Scheu und keine falsche Vorsicht haben, um mit SM zu beginnen.

Wie kann ich am besten anfangen, mit meiner Partner über BDSM zu sprechen?

Wenn du nicht weißt, ob dein Partner/ deine Partnerin offen ist für das Thema SM, ist die erste Regeln natürlich: direkt fragen bzw. direkt darauf ansprechen

Falls das nicht so ohne weiteres geht, hat es sich bewährt, mit dem Partner einen Film zu guckender „SM-nah“ ist – etwa „Shades of Grey“. (Obwohl in der SM-Community dieser Film einen eher schlechten Ruf hat). Beim gemeinsamen Film-Gucken siehst du, wie dein Partner reagiert. Bei Zeichen von Interesse sagst du am besten „das würde ich gerne mal ausprobieren“. Bei kompletten Desinteresse hast du leider Pech und musst die SM-Fantasien anderweitig ausleben. Man sollte in erotischen Dingen niemanden zu Handlungen zwingen, die die andere Person nicht machen möchte.

7. Sklavin Berlin

Eine Slavia ist ihrem Herren zu Diensten und folgt streng den Regeln und Anweisungen ihres Dominus.

Für alle BDSM-Anfängern: Auch für eine Sklavin – und für dich als dominanten Herren – gilt: Die Rollenverteilung Slavin-Herr ist von beiden Seiten gewollt und von beiden Seiten aus freiwillig. Es ist ein Spiel, bei dem die Sklavin die submissive, unterwürfige Rolle einnimmt und sich gerne von ihrem Herren dominieren lässt.

Was genau die beiden – Sklavia und Dominus – miteinander treiben ist sehr vielfältig und reicht von banalen Sachen wie stillsitzen bis zu ausgefallenen Sexpraktiken. Dies sind typische Sklaven-Rollen sind:

○ Putzsklavin: Wie der Name schon sagt muss hier die Sklavin für den Herrn putzen. Der Putzsklavin geht es nicht um Sex. Vielmehr bewundert die Sklavin ihren Herren und möchte ihm nahe und zu Diensten sein. Erniedrigungen des Herrn gegenüber der Putzsklavin gehören zum Spiel. Eine Putzsklavin findest du vor allem im privaten Bereich. Üblicherweise gbt es eine emotionale Beziehung zwischen Sklavin und Herr. Wenn du unbedingt eine Putzsklavin ausprobieren willst, wird sicher aber auch eine professionelle Sklavin gegen Geld für dich putzen.

○ Lecksklavin: Eine Lecksklavin muss ihren Herren oral befriedigen. Entweder, indem die Sklavin Objekte leckt oder den Körper des Herrn. Objekte sind meistens die Schuhe / Strümpfe, am Körper muss die Sklavin das Körperteil lecken, welches der Dominus ihr befiehlt.

○ Toilettensklavin: ist die „härteste“ Form der Sklavin, bei der die Sklavin die Exkremente des Herrn in den Mund nimmt. Eine Toilettensklavin beginnt ihre Erziehung damit, dass sie dem Dominus die Rosette leckt. Später dann die Rosette nach dem Stuhlgang und in der härtesten Form die Exkremente des Dominus – also Sekt und Kaviar – in den Mund nimmt und teilweise sogar schluckt. Eine Toilettensklavin musst du dir sehr wahrscheinlich im privaten Bereich suchen.

Das Thema Sklavin Berlin oder Sklavia Berlin gibt es in zwei Varianten:

1) Die private Sklavin:

2) Die professionelle Sklavin (gegen Bezahlung)

Private Sklavinnen kannst du auf SM-Partys kennenlernen. (Wo es in Berlin SM-Partys gibt, kannst du hier, hier und hier nachlesen).

Wenn du eine professionelle Sklavia in Berlin treffen willst, kannst du das in den entsprechenden Studios tun. Viele Domina-Studios bieten auch Sklavinnen an.

Bei den guten Studios gibt es für Erstlinge eine Einweisung. Am besten beginnst du, indem du das Studio deiner Wahl per E-Mail anschreibst und erklärst, welche Fantasien du auseben willst. Stelle alle deine Fragen und Wünsche ganz offen. Ein gutes Studio wird dir innerhalb weniger Tage antworten und dich ggf. sofort mit einer passenden Sklavin vernetzen.

Bei guten Studios triffst du dich vor der ersten Session mit der Sklavin und besprichst alle Wünsche/ Fantasien. Üblicherweise musst du vorher bezahlen. Dann kann es losgehen mit der Session. In der Session musst du die Regeln befolgen die vorher festgelegt wurden. Wichtig ist es, zu kommunizieren. Nur so können beide – du und die Sklavin – sicherstellen, dass es beiden gut geht.

Nach der Session kannst du üblicherweise in einem separaten Raum nochmal „runterkommen“. Dort gibt es auch ein Nachgespräch. Die Studios sind bemüht, es dir als Dominus – und auch der Sklavia – recht zu machen. Trau dich also ruhig, dein Feedback ehrlich zu sagen.

Bei Sklavinnen variieren die Preise, je nachdem wie „hart“ du die Sklavin rannehmen möchtest. Je härtere und ausgefallenere Sachen du machen willst, desto teurer der Preis. Preise variieren darüber hinaus nach Länge der Session.

Als Anhaltspunkt für eine Stunde Sklavin in Berlin:

Softe Session: 180 Euro

Mittlere Session: 220 Euro

Harte Session: 330 Euro (z.B. Schlagen mit Peitsche oder Rohrstock, Nadeln)

8. Fetisch Party Berlin

Fetisch Party Berlin bedeutet: Eine Party in erotisch-sexueller Atmosphäre, bei der die Teilnehmer je nach Partymotto in bestimmtem Dresscode erscheinen.

Es gibt unterschiedlichste Ausrichtungen für eine Fetisch Party in Berlin: Von Fetisch Partys bei der es eher um Tanz mit ein bisschen SM-Ambiente geht bis zu knallharten GangBang Partys.

Es gibt Fetisch Partys in Berlin zu:

– Bondage

– Latex

– Swinger

– Lack / Leder

– Femdom (weibliche Dominanz) mit männlichen Dienern und Sklaven

– … und vielem mehr

Gay-Fetisch Partys in Berlin sind meist die härtere Gangart

– GoldenShower

–  Fisting

– Gruppenorgie

Die wichtigsten (nicht jedoch die einzigen) Veranstaltungsorte zum Thema Fetisch Party Berlin sind:

DarkSide Berlin

Tipps für Anfänger:

– Erwarte nicht zu viel. Oft haben Neulinge Vorstellungen aus irgendwelchen Filmen, die mit der Realität nichts zu tun haben.

– Sei offen. Sprich viel mit Menschen. Um so mehr erfährst du und kannst rausfinden, ob SM das Richtige für dich ist oder nicht.

– Informiere dich vorher, ob die Party deinen Wünschen entspricht.

– Dementsprechend leiste dem Dresscode Folge. D.h mach dich zurecht. So bringst du dich auch selbst in Stimmung für die Party.

– Respektiere die anderen. Lies dir dazu auch unsere „Die Gebote für den Besuch eines BDSM-Clubs“ durch.

Eintrittspreise variieren von wenigen Euro (für eine Tanzveranstaltung) bis zu 80 Euro für eine Gangbang Party. Üblicherweise brauchst du dich nicht anzumelden. Bei Hetero-FetischPartys achten einige Veranstalter achten auf ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis. Bei solchen Veranstaltungen ist es nicht sinnvoll, wenn du als Mann mit fünf Kumpels erscheinst. Als Mann-Frau-Paar ist man grundsätzlich überall gerne als Gast gesehen

9. Fetisch Kontakte Berlin

In diesem Abschnitt klären wir kurz die wichtigsten Fragen zum Thema Fetisch Kontakte Berlin. Fetisch-Kontakte in Berlin triffst du am besten über zwei Wege:

1) Im Internet

2) auf FetischPartys

Im Internet kannst du entweder auf den einschlägigen Fetisch- und SM-Foren fündig werden. 

Willst du BDSM Kontakte in Berlin face-to-face treffen, dann geh am besten auf eine der beschriebenen Veranstaltungen

Die wichtigsten (nicht jedoch die einzigen) Veranstaltungsorte zum Thema Fetisch Party Berlin sind:

DarkSide Berlin

Insomnia Berlin

Dungeon Berlin

Lab.oratory Berlin

Club Culture Houze

Moechtegern

Suchst du professionelle Fetisch Kontakte in Berlin (also gegen Bezahlung), dann musst du in ein SM-Studio gehen. Zum Beispiel:

Avalon Berlin

Atelier Marylin

Dungeon Berlin

Wenn du – aus welchen Gründen auch immer – nicht erkannt werden willst bei deiner Fetisch-Vorliebe, dann geh am besten in eines dieser Studios. Hier werden Besucher besonders diskret behandelt. In den Studios wirst du nicht mit anderen Gästen in Kontakt kommen, sondern ausschließlich mit den dominanten und devoten Damen.

In Berlin findest du Gleichgesinnte für alle Fetisch- und SM-Ausrichtungen: Sado, Maso, Fußfetisch, Femdon, Sklavias, Gay-Fetisch usw.

Wenn du als Anfänger Fetisch Kontakte in Berlin suchst, gelten die üblichen Vorsichtsmaßnahmen des Gesunden Menschenverstandes. Triff dich an einem öffentlichen Ort. Sei vorsichtig aber nicht über-ängstlich.

10. Gay BDSM Berlin

In diesem Abschnitt zeigen wir die wichtigsten Infos zum Them Gay SM Berlin, Und zwar: die relevanten Clubs und ein paar Tipps für Anfänger.

Die wichtigsten Clubs zum Thema Gay BDSM Berlin sind folgende. Ausführliche Informationen zu den Clubs findest du hier;

Scheune Berlin

laboratory Berlin bzw. lab.oratory Berlin

Triebwerk Berlin

Böse Buben Bar Berlin

Willst du zum ersten Mal Gay SM Sex versuchen und weißt nicht, was du beachten solltest?

Wenn du vorher schon Gay-Sex hattest, dann informiere dich über die Party, den Dresscode und: viel Spaß.

Wenn du noch nie Gay-Sex hattest und dies gerne bei einer Gay-SM-Party zum ersten Mal ausprobieren willst, dann sagen wir: Probiere dein erstes Mal lieber privat. Gay-Fetisch-Partys sind oft explizit, d.h. es geht kann hier rau zur Sache gehen. Als völlig unbeschriebenes Blatt sollte das nicht unbedingt deine erste Gay-Sex-Erfahrung sein.